.
Antifa-West antifaschistische Informationen aus Bielefeld und OWL

Home

Antifa OWL

Courage gegen Rechts

Die Gaststätte Postmeister

Überfall auf PDS-Politiker

"Courage gegen Rechts" - Eine Initiative stellt sich vor

Zweite Ausgabe der Zeitung des Bündnis' "Courage gegen Rechts" erschienen

29. Juli – Demonstration gegen Nazitreffpunkte in Bielefeld

Mit Klassik und Rock gegen Postmeister

Demonstration gegen Postmeister von Polizei behindert

Bericht über den Hiphop Jam vom 29. April vor dem Postmeister

Pink & Silver gegen Postmeister

Kundgebung gegen Nazitreff erfolgreich

Razzia im "Postmeister"

Happy-Hour im Postmeister...

Ein Besuch im "Postmeister"

Naziszene OWL

Geschichte

Rassismus

Literatur

Kontakt

Links und Adressen

Suche


Razzia im "Postmeister"

(Aus der "Neuen Westfälischen", 16. 1. 2003)

Razzia gegen Rechte

Polizeieinsatz im Postmeister

Bielefeld (NW). Die Kneipe "Postmeister" am Kesselbrink war am Dienstagabend ab 21.30 Uhr Schauplatz einer Polizei-Razzia. Die Gaststätte gilt vor allem dienstags zur Freibier-Stunde (21 bis 22 Uhr) als Treffpunkt Rechtsradikaler. Anfang November sollen Mitglieder der rechten Szene auf dem Kesselbrink einen dunkelhäutigen Mann verprügelt haben. Vor allem dieser Vorfall löste jetzt den Einsatz des Staatsschutzes aus.

Die Antifa West hatte der Polizei mitgeteilt, dass am 5. November gegen 22 Uhr ein dunkelhäutiger Mann aus der Gaststätte "Postmeister" flüchtete, verfolgt von einer Gruppe Vermummter. Die Gruppe soll den Mann getreten und mit Schlagstöcken geschlagen haben. Ein Passant habe verbal eingegriffen – die Schläger gingen wieder in die Kneipe. Das am Kopf blutende Opfer soll abgelehnt haben, die Polizei zu rufen.

Der Staatsschutz ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Die Ermittler fanden eine Zeugin, die vier Männer gesehen hatte, alle mit Glatze und Springerstiefeln. Nach diesem Vorfall wurde am 7. Januar gegen 22.20 Uhr ein Skinhead beobachtet, der das Lokal mit geschultertem Baseballschläger verließ.

Im "Postmeister" haben die Beamten zuletzt immer mehr Leute aus der rechtsradikalen Szene beobachtet, bis zu 35 Personen. Die meisten sind polizeibekannt. Nach Angaben des Staatsschutzes scharen sich diese Leute um den Neonazi Bernd Stehmann, bekannt als Führungsperson der rechtsradikalen Szene in OWL mit engen Kontakten zu NPD-Kreisen.

Der polizeiliche Staatsschutz sah jetzt einen Einsatz im Postmeister gerechtfertigt, um Straftaten im Zusammenhang mit der rechten Szene zu verhindern. Beteiligt waren die Einsatzhundertschaft, die Stadtwache und das Gewerbeaufsichtsamt. Die Beamten überprüften 50 Personen, 38 Männer und 12 Frauen, darunter elf Jugendliche. 40 der Anwesenden seien der rechten Szene zuzuordnen. Gegen zwei Männer wurde eine Strafanzeige wegen Beleidigung der einschreitenden Polizisten gefertigt.

(Aus der "Neuen Westfälischen", 17. 1. 2003)

Kontakthof der Nazis

Postmeister-Wirtin: »Rechtsextreme benehmen sich ordentlich bei mir" / Initiative plant Proteste

von Ansgar Mönter

Bielefeld. Lange Zeit hatte die rechtsextreme Szene in Bielefeld keinen festen und dauerhaften Treffpunkt. Das ist vorbei, seitdem sich das Lokal "Postmeister" am Kesselbrink für diese Szene geöffnet hat. Seit über einem Jahr ist in dem Lokal dienstags zwischen 21 und 22 Uhr eine Art Happy Hour für Nazis. Es gibt Freibier, was mitunter bis zu 40 Gesinnungsgenossen des rechtsextremen Spektrums aus Bielefeld und Umgebung anlockt. Der Postmeister hat sich so zu einem stadtbekannten Treff für diese Szene entwickelt.

Postmeister-Wirtin Katja Robson ist nach eigener Aussage keine Gesinnungsgenossin dieser Klientel, hat aber auch nichts gegen sie. "Sie sind meine Gäste, halten sich an meine Spielregeln und benehmen sich", sagt sie. Gründe für die Polizeirazzia von Dienstag kann sie deshalb nicht erkennen und spricht von "Hetze" gegen ihre Kneipe.

Die Abteilung Staatsschutz der Polizei jedoch hat gute Gründe, das Treiben am Kesselbrink zu beobachten: "Wir wollen Straftaten aus diesem Umfeld im Vorfeld vermeiden", sagt ein Beamter. Am 5. November 2002 kamen auch die Staatsschützer zu spät. An jenem Abend ist ein Mann von vier vermutlich Rechtsextremen vor der Volksbank am Kesselbrink brutal zusammengeschlagen worden. Laut Zeugenaussage soll dieser Vorfall im Zusammenhang mit dem Treff der Rechtsextremen im Postmeister stehen.

Einer der Täter soll einen Teleskop-Schlagstock dabei gehabt und damit das Opfer malträtiert haben. Der verletzte Mann ist untergetaucht. Er soll etwa 20 Jahre alt sein und kommt vermutlich aus Osteuropa.

Postmeister-Wirtin Robson möchte mit diesem Fall nicht in Verbindung gebracht werden. Dass die Schläger aus ihrem Lokal kamen, glaubt die Wirtin nicht. Es liege zwar nahe, gibt sie zu, dass es eine Verbindung mit diesem Vorfall und der Freibier-Stunde am Dienstag geben könne, aber: "Es gibt keine Beweise dafür und ich habe nichts bemerkt." Bei ihr dürften auch keine Propagandamaterialien kursieren, keine Gesänge angestimmt und keine Waffen mitgebracht werden, sagt Robson.

"Die Nazis spielen gelegentlich mit Türken und Albanern Dart"

Allerdings könne sie nicht alles sehen. Tatsache aber sei, dass die Skinheads und Nazis ordentliche Gäste seien und sogar gelegentlich mit Türken oder Albanern - auch dienstags - im Lokal Dart spielen würden.

Und der vermeintliche Skinhead mit dem Baseballschläger, der am Dienstag vergangener Woche aus dem Postmeister spazierte, sei ein harmloser Gast gewesen, ein "Waver". Den Schläger, so die Wirtin, habe der Kunde vor Besuch ihrer Kneipe gekauft. "Ich habe ihn in der Küche für ihn aufbewahrt."

Die "Antifa West" widerspricht dieser Darstellung. Die antifaschistische Organisation stuft das Lokal ein als relevanten Kontakthof für Nazis und Umschlagplatz für Devotionalien. "Dort werden Informationen über Konzerte und was so läuft in der Szene ausgetauscht", sagt ein Antifa-Mitglied. Man habe sogar beobachtet, wie ein Bulli mit dem Kennzeichen der Stadt Riesa/Sachsen dort gehalten habe. Es seien Kartons rein- und rausgetragen worden. In Riesa vertreibt der Rechtsradikale Jens Pühse einen Versandhandel mit Nazi-Musik und -ausstattung. Ihm werden enge Kontakte zum Bielefelder Nazi Bernd Stehmann nachgesagt, laut Bielefelder Staatsschutz der "Leitwolf" der rechtsradikalen Szene in Bielefeld und Region mit engen Kontakten zur NPD.

Auch der Staatsschutz geht offensichtlich davon aus, dass die Angaben der Postmeister-Wirtin nicht stimmen müssen: "Die Vergangenheit hat gezeigt, dass sich Angehörige dieser Gruppierung bewaffnen", lautet die Einschätzung. Die Konsequenz der Beamten: "Wir bleiben dran und beobachten weiter."

Zurzeit formiert sich eine Initiative gegen den Nazi-Treff am Kesselbrink, bei dem Kirchen und Gewerkschaften mitmachen sollen. Geplant sind Protest-Aktionen vor dem Lokal Postmeister.

Nazi-Treff im Visier der Behörden

Lokal "Postmeister" muss mit Konsequenzen rechnen

Bielefeld (mönt). Gegen die Betreiberin sowie Mitarbeiter des Lokals "Postmeister" am Kesselbrink werden Bußgeldverfahren eingeleitet wegen unerlaubtem Ausschank von Alkohol an fugendliche. Zudem prüft das Ordnungsamt der Stadt die Einstufung der Kneipe als "jugendgefährdende Örtlichkeit". Das sind die ersten Konsequenzen der Polizeirazzia vom Dienstagabend in dem stadtbekannten Nazi-Treffpunkt (die NW berichtete).

Zur Überprüfung des Lokals war es gekommen, weil im November vergangenen Jahres ein Mann von vermutlich vier Rechtsextremen auf dem Kesselbrink brutal zusammengeschlagen wurde. Dieser Fall ereignete sich an einem Dienstagabend, immer dann, wenn sich Rechtsradikale und Nazis dort zum Freibiertrinken treffen. Bei der Razzia war auch das Ordnungsamt vertreten. Die Behörde sieht gute Gründe, den Postmeister als "jugendgefährdende Örtlichkeit" einzustufen, "weil sich dort regelmäßig Personen aus der rechtsradikalen Szene aufhalten, die Minderjährige für ihre nicht verfassungskonformen Ziele rekrutieren können", erläutert Karl-Heinz Schellong, Koordinator Jugendschutz beim Ordnungsamt.