.
Antifa-West antifaschistische Informationen aus Bielefeld und OWL

Home

Antifa OWL

Courage gegen Rechts

Naziszene OWL

"Freie Kameradschaften"

Bielefelder Neonazi Mehrheitsgesellschafter des Zentralversandes

Neonazis ehren Ernst von Salomon

Erneut Übergriffe durch Neonazis

Parteien der extremen Rechten

Wehrsport in westfälischen Wäldern

Rockmusik für's vierte Reich

Neonazikonzert fiel aus

darkwave

"Liedg(l)ut" - zwischen Neonazismus und bündischer Tradition

Burschenschaft Normannia-Nibelungen

Burschenschaftshaus bekommt Farbe

Faschistische Veranstaltung abgesagt

"Collegium Humanum"

Protest gegen Neonaziveranstaltung in Vlotho (update 1.5.03)

Rassistische und neonazistische Gewalt

Verlag Burkhard Weecke

Kölle-Druck

Braunzone

Geschichte

Rassismus

Literatur

Kontakt

Links und Adressen

Suche


Neonazikonzert fiel aus

Weil der Wirt den Neonazis absagte, fiel ein Konzert mit der Band „Kategorie C“ am 22. März aus. Das geht aus der Internetseite der Band hervor. Zuvor hatten AntifaschistInnen interveniert.

Kategorie C“ ist die Bezeichnung der Polizei für gewaltbereite Hooligans. Die unter Hooligans wie Neonazis beliebte Band gleichen Namens kommt aus Bremen und sollte am 22. März erst im Kreis Schaumburg auftreten. Dann wurde Bad Salzuflen anvisiert. Letztlich landeten die Organisatoren bei einem Veranstaltungslokal in der Nähe von Osnabrück. Zwar bezeichnet sich die Band gerne als „politisch neutral“, ist aber fest in das Rechts-Rock-Netzwerk eingebunden. So war die Gruppe an dem Sampler „Die Deutschen kommen II“ beteiligt, der wegen einschlägiger Texte indiziert wurde. Im März 2002 spielte „Kategorie C“ auf einem Konzert im nordhessischen Kirtorf. Anlass der Party war das 20jährige Bestehen der berüchtigten Neonazivereinigung „Borussenfront“ aus Dortmund. Der Sänger tritt auch für die „Blood& Honour“ nahestehende Naziband „Nahkampf“ auf. Das „A“ im Schriftzug dieser Band ist dem SA-Zeichen derart ähnlich, dass selbst neonazistische Versandkataloge es mitunter schwärzen, um sich nicht strafbar zu machen. „Nahkampf“ veröffentlichte u.a. eine Split-CD mit der russischen Band „Kolovrat“, zu deutsch „Hakenkreuz“.(1)

(Antifa West, März 2003)

1) Vgl. Dornbusch/Raabe (Hg), RechtsRock, Münster/Hamburg, 2002